Tel 08502 / 9120-0 - Fax 08502 / 9120-50
info@mgfuerstenzell.de
94081 Fürstenzell, Schulstr. 18
Journal > Veranstaltungen > 2012 > Fiskalpolitik

Bundesbankdirektor am MGF

Wie viel Geld wird noch an Griechenland verschwendet, obwohl die griechische Bevölkerung deutlich gegen Sparmaßnahmen ist?
Kann sich Griechenland durch einen weiteren Schuldenschnitt von der Krise erholen?
Wie gefährdet ist Deutschland, selbst in eine Schuldenkrise zu geraten?

Das ist ein Auszug aus einer Fülle von Fragen, die die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 11 und 12 für den Vortrag von Bundesbankdirektor Reinhard Pfaffel vorbereitet hatten.

Der Regensburger Währungshüter ging in seinem Vortrag auf das "Zusammenspiel" von Geld-, Fiskal-, Sozial- und Lohnpolitik ein. Die EZB legt die Geldpolitik einheitlich für den Euroraum fest; sie ist damit verantwortlich für die Notenbankzinsen und nimmt Einfluss auf die Wechselkurse mit anderen Währungen. Die Nationalstaaten schaffen durch ihr politisches Handeln unterschiedliche Wettbewerbsfähigkeiten. Wenn ein Land nicht mehr wettbewerbsfähig ist, kann dies in eine Schuldenkrise führen. Die EZB kann mit ihren Stabilitätsmaßnahmen nur Zeit "erkaufen", das Problem lösen kann jedoch nur die Politik.
Aufklärung über das Geld- und Finanzwesen, sachgerechte Informationen in Zeiten der Verunsicherung, der Schuldenkrise und der Bedenken gegenüber dem Euro lauten die Ziele des Bundesbankdirektors.
Dies könne er sich in weiteren Vorträgen am MGF in künftigen Schuljahren gut vorstellen.





Zurück zur Veranstaltungs-Übersicht oder zur Wirtschafts-Seite