Tel 08502 / 9120-0 - Fax 08502 / 9120-50
info@mgfuerstenzell.de
94081 Fürstenzell, Schulstr. 18
Journal > Veranstaltungen > 2016 > Weihbischof 16

Weihbischof Broderick Pabillo zu Gast am Maristengymnasium

Weltkirche vor Ort erleben - das war im Rahmen eines Vortrages von Weihbischof Broderick Pabillo aus Manila Ende Oktober für die Schülerinnen und Schüler der Q 11 des Maristengymnasiums Fürstenzell möglich.
Im Rahmen der Jahresaktion von Missio richtet diese kirchliche Hilfsaktion diesmal den Blick auf dieses Land. Gemäß dem Leitwort 2016 "...denn sie werden Erbarmen finden" (Mt 5,7) stellte dabei der Weihbischof sein Land vor. Naturkatastrophen, hohe Armut trotz großer Rohstoffvorkommen, Korruption und fehlende Perspektiven für viele Bewohner dieser über 7000 Inseln umfassende Republik waren einige der angesprochenen Themen. Mangelnde Einkommensmöglichkeiten zwingen zudem viele Familien vom Land in die Großstädte bzw. Frauen und Männer als Billigstarbeitskräfte ins Ausland.
Dieser tägliche Überlebungskampf stellt gerade auch die kirchlichen Mitarbeiter, Ordensleute und Priester vor große Herausforderungen. Oftmals sind sie aber die Einzigen, die sich an die Seite der Ärmsten stellen und konkrete Hilfe vor Ort leisten.
Mit kurzen Filmsequenzen und einem engagierten Vortrag gelangt es Weihbischof Pabillo, die Aufmerksamkeit seiner Zuhörer zu fesseln und die Sorgen, Nöte und Perspektiven seiner Heimat darzustellen. Nachfragen aus der Zuhörerschaft zeigten dabei das große Interesse der Schülerschaft.
Die den Bischof während der vierwöchigen Aktion begleitende Praktikantin Eva Maria erläuterte zudem die Aktion von Missio insgesamt und ergänzte geographische und historische Informationen über die Philippinnen. Anhand ihrer eigenen Erfahrungen schilderte sie dabei den Zuhörern die Möglichkeit des "Missionars auf Zeit", ein kirchliches Engagement, für welches sich jedes Jahr junge Menschen nach dem Abitur interessieren. Der Leiter des bischöflichen Referats "Mission und Weltkirche", Carmelo Ramirez, konnte zudem als Ansprechpartner für dieses Sozialengagement unmittelbar auf entsprechende Fragen reagieren und für diesen Einsatz werben.