Tel 08502 / 9120-0 - Fax 08502 / 9120-50
info@mgfuerstenzell.de
94081 Fürstenzell, Schulstr. 18
Neigungsgruppen > Russisch


Russisch-Unterricht am MGF

Fürstenzeller Schüler lernen spielerisch-musisch Zugang zur russischen Sprache

Seit Schuljahr 2014/15 bietet das Maristengymnasium Fürstenzell einen besonderen Sprachkurs am Nachmittag an: Russisch-Unterricht bei Frau Lilia Bickert. Die Schüler dieses Wahlkurses können erste Kenntnisse der russischen Sprache und Kultur erlangen und sich mit einer ihnen völlig fremden Schrift und Aussprache vertraut machen, dem kyrillischen Alphabet, das von den zwei Aposteln Kyrill und Methodius stammt. Im Unterricht lernen wir russische Klassiker, wie zum Beispiel Puschkin, Tschechow und Krylov kennen, indem wir kurze Fabeln und Märchen in Form von kleinen Theaterstücken oder Liedern aufführen.

Sonja Bauer, Q11, beschreibt ihren ersten Eindruck:

Wir sprechen Russisch für einen guten Zweck
Das Wahlfach Russisch wurde dieses Jahr neu an unserer Schule eingeführt. Die Kurse fanden immer am Montag und Mittwoch von jeweils 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr statt und wurden von Frau Lilia Bickert geleitet. Auch wenn wir, die 16 Teilnehmer, immer gut aufpassten und mitarbeiteten, war die Aussprache und Schrift am Anfang sehr ungewohnt und schwierig.
Doch bereits am Tag der offenen Tür Mitte März waren wir schon in der Lage, so zu sprechen und schreiben, dass wir es schafften, den interessierten Besuchern unser Können unter Beweis zu stellen.
Danach haben wir weiterhin viel geübt und uns sehr angestrengt, denn der Höhepunkt unseres bis dahin Erlernten kam am 8. Juli. An diesem Tag hatten wir unsere große Aufführung im Bistro unserer Schule. Es war ein Benefizabend, dessen Erlös an das örtliche Tierheim ging. Mit Gedichten, Liedern, Theaterstücken - natürlich alles auf Russisch - und Essen unterhielten wir die Leute, wobei wir großen Spaß hatten. Auch die zahlreich erschienenen Besucher freuten uns sehr. Unser Ziel ist es deshalb, nächstes Schuljahr noch fleißiger zu sein, um an diesen Erfolg anzuknüpfen.
Zum Schluss wollen wir noch Frau Bickert herzlich danken, da sie uns dieses tolle Jahr ermöglichte, indem sie unermüdlichen Einsatz gezeigt hat.

Sonja Bauer, 10a