Tel 08502 / 9120-0 - Fax 08502 / 9120-50
info@mgfuerstenzell.de
94081 Fürstenzell, Schulstr. 18
Personal > Seelsorge


Schulseelsorge

Während der Gymnasialzeit durchläuft der junge Mensch eine äußerst intensive und herausfordernde Phase seines Lebens. Ihn hierbei zu begleiten, zu unterstützen, zu stärken, zu trösten, zu ermutigen, zu korrigieren... stellt eine gewaltige Herausforderung dar, bedeutet hohe Verantwortung, ist aber auch ein besonderes Privileg.
Wir sind, wie es der Gründer der Ordensgemeinschaft der Maristen, Jean-Claude Colin, nennt, Teilhaber an einer „zweiten Schöpfung“.

„Auch die kleine Gesellschaft Mariens (so der Name unserer Ordensgemeinschaft der Maristen) tritt auf mit ihren Zweigen (Schulbrüder, Patres und Schwestern), die sich alle dem Unterricht widmen, um die Wurzel zu pflegen…“ (aus: Jean-Claude Colin, Geistliche Gespräche, 172,19).
„O mein Gott, welch großes Werk ist doch die Erziehung. Nichts ist so mühsam, nichts verlangt so viel Feingefühl. Es gibt nichts Verdienstvolleres, nichts Größeres.“ (Geistliche Gespräche 14, 10)
„Ja, wir tragen zusammen mit Gott dazu bei, einen Menschen zu formen. Er muss zu einem Menschen gemacht werden, wir müssen sein Herz, seinen Charakter, seine Tugenden bilden etc. Das macht die Erziehung aus. Es gibt nichts Erhabeneres. Wir geben ihm sozusagen eine zweite Schöpfung.“ (Geistliche Gespräche 14,11)

Schule ist in der Regel anstrengend, gelegentlich auf frustrierend. Die ständige Auseinandersetzung mit neuem Stoff in vielen Fächern, der Wechsel von Erfolgen und Niederlagen, aber auch das intensive Miteinander von zahlreichen unterschiedlichen Menschen fordert uns, gelegentlich überfordert es uns. Probleme aller Art können entstehen: Enttäuschungen, Verletzungen, Missverständnisse, Stress mit Mitschülern, Ärger mit den Eltern, Freundschaften in der Krise u.v.m.
Aber auch Ereignisse, die nicht unmittelbar mit dem Schulalltag zu tun haben, und dennoch ins Schulleben hereinreichen, können eine schwere Last darstellen: die eigene Krankheit oder die von Angehörigen bzw. Freunden, Todesfälle im Verwandten- oder Bekanntenkreis, schwere Krisen im Familienleben, zerbrechende bzw. zerbrochene Familienstrukturen usw.

Nicht jedes Problem kann gelöst werden, aber „Reden hilft immer“. Ich lade herzlich dazu ein, sich mit mir „auf den Weg zu machen“, Fragen auf den Punkt zu bringen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

Erreichbar bin ich
  • über das Sekretariat des MGF,
  • das Schulportal bzw.
  • über meine Privatnummer (0851/988 528 12), Mobil (0176 293 726 57),
  • freitags Vormittag im Lehrerzimmer oder nach Vereinbarung
  • oder mittels meiner Email: thilosaft@googlemail.de

Ein Termin kann jederzeit vereinbart werden. Es ist für mich ein großes Geschenk, Teil der Schulfamilie zu sein und an dem Leben so vieler Menschen Anteil haben zu dürfen. IWir freuen uns auf eine Begegnung mit Dir!

Wer mehr über uns Maristenpatres erfahren will, kann sich einen ersten Eindruck mit Hilfe unserer Homepage Maristenpatres in Deutschland verschaffen. Uns Maristen gibt es in vielen Ländern Europas (schulisch sind wir ohnehin mit einigen Einrichtungen vernetzt), aber auch in außereuropäischen Ländern. Eine sehr lebendige Homepage ist jene der Maristenpatres in Australien
Ein Blick lohnt sich immer!

Euer Maristenpater Thilo Saft