Tel 08502 / 9120-0 - Fax 08502 / 9120-50
info@mgf.de
94081 Fürstenzell, Schulstr. 18
Personal > Seelsorge


Schulseelsorge

Leib – Seele – Geist

 
Das Maristengymnasium Fürstenzell (MGF) steht in der langen Tradition christlicher und katholischer Bildung. Unsere Schule geht zurück auf die Gründung durch die Maristenpatres (Gesellschaft Mariens) im Jahr 1948. Die Ordensgemeinschaft wirkte und wirkt in Schulen in vielen Ländern und auf allen Erdteilen.

Der christliche Grundauftrag an unserer Schule versteht sich nicht exklusiv, sondern inklusiv. Das heißt konkret: Die Schulseelsorge verlebendigt das christliche Profil der Schule, lädt aber ausdrücklich Menschen anderer religiöser oder ohne religiöse Anschauung ein, am Wertekanon der Schule mitzuwirken.

Über das Schuljahr verteilt gibt es Angebote der Schulseelsorge für Einzelne, für die Klassengemeinschaft, für eine Schulstufe oder für die gesamte Schule. Solche Angebote sind z.B.: Segnung der Neuanfänger, Schulanfangsgottesdienst, Klassengottesdienst, Andacht, spiritueller Impuls bei Veranstaltungen innerhalb und außerhalb der Schule (Schulfahrten), Frühschichten im Advent und in der Fastenzeit, Feier des Maristenheiligen Pater Chanel (um den 28. April).

Uns wichtige Werte und Überzeugungen für ein gutes Miteinander, für Respekt und Toleranz und für die Entwicklung des Menschen als Leib-Seele-Geist werden eingeübt und vertieft. Das kann eine heilige Messe sein, ein Wortgottesdienst, ein ökumenischer Gottesdienst. Das ökumenische Schulseelsorge Team wird unterstützt von einer Liturgiegruppe und von Musikern aus der Schülerschaft.

Maristen – das meint Maria als Inspiration für ein spirituelles Leben, für ein Leben aus dem Glauben. Ihre Art, sich ganz zu engagieren ohne sich aufzudrängen (‚unbekannt und gleichsam verborgen‘) hat die ersten Maristen inspiriert und ist auch uns wichtig. Sie war nicht Hindernis zwischen Gott und Mensch, sondern Brücke. Einmal entschieden, hat sie mit Leib und Seele geglaubt und gehandelt. Für uns ist sie auch Vorbild für eine marianische Kirche, eine Kirche, die Gott und den Menschen dient.

Jean-Claude Colin (1790-1875) hat die Ordensgemeinschaft gegründet, die 1836 ihre kirchliche Anerkennung erhielt und seit 1900 in Deutschland Niederlassungen hat. Die Ursprünge liegen in Frankreich, doch wirkten Maristen von Anfang an weltweit. Darum gehört zu unserem Ethos auch die weltweite und weltkirchliche Dimension (z.B. solidarische Projekte der Schule für Notleidende in anderen Kontinenten). Das europäische Netzwerk der Maristenschulen und Kontakte mit Maristenschulen außerhalb Europas stehen ebenfalls für diese Werte im Zeitalter der Globalisierung.

Colin fand seine Inspiration zu Maria ausgedrückt in den ersten Kapiteln der Apostelgeschichte im Neuen Testament: Maria unterstützt die junge Kirche im Hintergrund, sie lebt das Miteinander als ein Herz und eine Seele, in dem niemand Not leiden muss, und begleitet die Sendung der ersten Christen mit ihrem Gebet und Beispiel und Beistand.

Erziehung, Bildung, Schule – Colin sah dies nicht nur funktional als Lernauftrag und Leistung des Verstandes und bestimmter Fähigkeiten. Colin sah den Einzelnen und da wiederum als ganzen Menschen als Leib-Seele-Geist Einheit nach dem christlichen Menschenbild. Darum verstand er ‚Schulfamilie‘ wörtlich – sich gegenseitig stützende und fördernde Gemeinschaft für ein späteres Wirken in der Gesellschaft. Colin hatte eine sehr hohe Auffassung von Erziehung: „Ja, wir tragen zusammen mit Gott dazu bei, einen Menschen zu formen. Er muss zu einem Menschen gemacht werden, wir müssen sein Herz, seinen Charakter, seine Tugenden bilden etc. Das macht die Erziehung aus. Es gibt nichts Erhabeneres. Wir geben ihm sozusagen eine zweite Schöpfung.“ (J.-C. Colin, Geistliche Gespräche 14,11)

Wer mehr über uns Maristenpatres erfahren will kann zur Homepage Maristenpatres in Deutschland gehen.

Euer Team der Schulseelsorge am MGF
Unser ökumenisches Team:
Katholisch:
Pater Alois Greiler SM (Passau),
Frau Evi Schrenk (Lehrerin MGF);
Evangelisch:
Cordula Sabisch (Lehrerin MGF);
Pfarrer Andreas Schmidt (Fürstenzell).


Alle sind über die Schule, insbesondere das Sekretariat erreichbar.
Pater Greiler
Kontakt: E-Mail: greilersm@gmx.de
Handy: 0176 5457 9735

Ein Termin kann jederzeit vereinbart werden. Es ist für uns ein großes Geschenk, Teil der Schulfamilie zu sein und an dem Leben so vieler Menschen Anteil haben zu dürfen. Wir freuen uns auf eine Begegnung mit Dir bzw. Ihnen!